· 

Winterzeit ist Heizzeit – Luftfeuchtigkeit

Die Zeit wo die Heizung wieder aktiviert wird ist da! Heizungsluft ist sehr trocken und kann sowohl bei Mensch als auch beim Tier Beschwerden auslösen! Papageien benötigen von Natur aus höhere Luftfeuchtigkeit als der Mensch. Für ein Tropenbewohner wie der Papagei ist die Umgebungsluft wichtig für die Schleimhäute der Atemwege. Bei zu trockener Luft können diese die Aufgabe, zu schützen vor eindringenden Krankheitserregern, nicht mehr genügend erfüllen und somit diverse Krankheiten auslösen. Luftfeuchtigkeit spielt eine grosse Rolle bei Papageien.

 

Doch wie erreiche ich eine gesunde und ideale Luftfeuchtigkeit für meine Papageien? In den meisten Behausungen wird ein Luftbefeuchter nötig sein. In diesem Beitrag stelle ich verschiedene Möglichkeiten vor und berichte von meinen Erfahrungen.

 

Über die Höhe der Luftfeuchtigkeit wird viel geschrieben! Aber was ist nun ideal? So pauschal kann das nicht beantwortet werden. Am sinnvollsten ist es sich an den Werten aus den Tropen zu richten. Die Regenwälder welche die Graupapageien bewohnen haben einen Luftfeuchtigkeit von 70% und höher. Mein Tierarzt hat mir einmal empfohlen den Wert nie unter 60% sinken zu lassen. Zum Vergleich, in den Wohnräumen der Menschen wird eine Luftfeuchtigkeit von 40-60% empfohlen.

 

Leider bilden sich bei einer Luftfeuchtigkeit oberhalb von 60% auch Schimmelpilze und Milben. Züchtet man versehentlich auch diese Mitbewohner, tut man der Gesundheit der Papageien keinen Gefallen. Ebenfalls muss man bedenken dass unsere Wohnräume nicht für tropische Bedingungen gebaut wurden. Je nach Bauart des Wohnraums kann die Feuchtigkeit nicht entweichen und bildet so Schimmel an den Wänden. Daher ist es auch wichtig ausreichend zu Lüften und es ist empfehlenswert mit einem Hygrometer die Luftfeuchtigkeit zu überwachen. Also nicht ganz einfach ein idealen Wert zu benennen, da einerseits je nach Vogelart aber auch Bausubstanz die Werte in unterschiedlichen Bereichen liegen.

 

Welche Möglichkeit die beste ist, um eine ideale Luftfeuchtigkeit zu erhalten ist Ansichts- und Handhabungssache des Menschen. Folgende Varianten sind möglich: Feuchte Tücher in den Raum hängen, Wasserbehälter welche an den Heizkörper gehängt werden können, Schalen mit Wasser im Raum aufstellen, Zimmerpflanzen, Zimmerbrunnen, Aquarium, oder spezielle Luftbefeuchter. Einige Varianten finde ich persönlich nicht unbedingt geeignet für Papageien, aber wie bereits erwähnt fällt dies unter Ansichtssache. Natürlich sind viele davon Kostengünstig, aber ob es auch zweckentsprechend ausfällt, ist fragwürdig. Dazu kommt es das je nach Bausubstanz die Wirksamkeit sehr unterschiedlich ausfallen kann.

 

Meine Meinung und Ansicht zu den unterschiedlichen Varianten:

  • Feuchte Tücher trocknen sehr schnell und müssen täglich sehr oft erneuert werden
  • Offene Wasserbehälter können für Papageien eine Unfallgefahr bedeuten. Die Behälter sollten immer so ausgewählt oder platziert werden, dass die Vögel nicht hineinstürzen und ertrinken können. Oder man wählt sehr flache Behälter, so dass die Papageien sicher wieder hinauskommen und sie sogar zugleich als Badeschale nutzen können
  • Zimmerpflanzen genügen nicht für ein ausreichende Luftfeuchtigkeit und teilweise sind diese auch noch giftig
  • Bei den speziellen Luftbefeuchter gibt es eine sehr grosse Auswahl, teilweise auch bereits mit Hygrometer integriert, was auch ein Unterschied in der Preisklasse mit sich bringt

In jedem Fall muss unbedingt die Hygiene beachtet werden. Überall, wo Wasser länger steht, bilden sich Keime! Ich empfehle, das Wasser regelmäßig zu wechseln und die Behälter bei dieser Gelegenheit gründlich zu reinigen oder sogar zu desinfizieren. Alternativ gibt es auch Wasserzusätze, die das Verunreinigen verhindern sollen. In der Nähe von Haustieren bin ich da sehr vorsichtig. Wer auf solche Mittel nicht verzichten möchte, sollte sich vorsichtshalber gut informieren und ein möglichst unbedenkliches Mittel wählen.

 

Bei den Luftbefeuchtern gibt’s auch verschieden Varianten:

  • Kaltluftbefeuchter – dieser erzeugt die Luftfeuchtigkeit, ohne das Wasser zu erhitzen, sondern durch ein Ventilator oder sogar Ultraschall-Vernebler. Die Geräte arbeiten mit dem Prinzip der Verdunstung. Der große Vorteil ist, dass keine Verbrennungsgefahr durch heißes Wasser oder heißen Wasserdampf besteht, Nachteil kann bestehen dass die Tiere den Ultraschall war nehmen und darauf reagieren.
  • Verdampfer als Luftbefeuchter – dass Wasser wird erhitzt und somit auch alle Keime abgetötet. Die Gefahr besteht darin, dass dicht am Gerät erhöhte Verbrennungsgefahr droht (zur Abhilfe kann man ein Käfig über das Gerät stülpen und somit hat man auch gleich ein Schutz vor den neugierigen Papageienschnäbel)
  • Luftwäscher – eine Art Kaltluftbefeuchter aber gleichzeitig wird dabei auch die Luft von Federstaub, Keimen, Pollen usw. „gewaschen“ (ich selber benutz ein solches Gerät vom Hersteller Venta und bin sehr zufrieden, die Luft fühlt sich sauber und frisch an im Raum und man hat weniger abgelegener Staub)

 

Also wie man siehst ist das Thema Luftfeuchtigkeit ein sehr kniffliges Thema. Welche Erfahrungen hast du schon gemacht?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0