· 

Krankheiten und Unfälle bei Graupapageien

Leider kann auch mal eintreten dass dein gefiederter Freund krank wird. Wenn du Auffälligkeiten bemerkst, solltest du nicht zögern einen fachkundigen Tierarzt aufzusuchen.

Oder es kann ein Unfall geschehen, was tust du dann?

 

In diesem Beitrag erläutere ich dir unter anderem einige nützliche Praxistipps um die richtige Vorsorge und Nachsorge zu treffen. Ebenfalls findest du eine Auflistung der häufigsten und gefährlichsten Krankheiten mit den jeweiligen Ursachen und Symptomen.

 

Aus eigener Erfahrung musste ich feststellen, dass Vögel solange wie möglich versuchen zu verbergen dass sie krank sind. Das ist ein Phänomen aus der Natur, in freier Wildbahn würden sie sehr schnell aus ihrem Schwarm ausgeschlossen werden um eine Anlockung der Feinde zu vermeiden.

Bei meinem Grauen war es wirklich sehr überraschend; tagsüber noch „quitschfidel“, er frass normal, spielte und plauderte munter; am Abend dann bemerkte ich erste Anzeichen von auftretender Apathie und Schwäche. Ich trennte den Vogel von den anderen und richtete eine Wärmelampe über den separaten Käfig ein. Am nächsten Morgen fuhr ich sofort zum Tierarzt, sein Zustand hatte sich nicht verändert. Kaum beim Tierarzt im Sprechzimmer und nach einem ersten kurzen Augenschein wurde der Herzschlag langsamer und langsamer. Leider verstarb er auf dem Untersuchungstisch, ohne dass wir vorher noch geeignet reagieren konnten. Eine Obduktion ergab, dass er einen Tumor hatte.

Du siehst anhand dieser Geschichte, lieber einmal mehr sich sofort darum kümmern, als zu zögern. Sicher ist sicher!

 

Genaue Beobachtung und Feststellung von Verhaltensveränderungen ist ein wichtiger Punkt für eine Früherkennung von einer Krankheit. Warnsignale können vor allem beim Schlafverhalten, Fressverhalten und beim Verhalten Gegenüber der anderen Artgenossen festgestellt werden. Ein Indiz ist auch die Gewichts Ab- oder Zunahme. Aber Achtung; es kann bei einer trächtigen Henne auch fälschlicherweise zu einer Krankheit vermutet werden.

 

Folgende Symptome können wahrhaftige Anzeichen von Papageienkrankheiten sein:

-Geschwollene Augen

-Ausfluss aus der Nase

-Kotverklebte Kloake oder wässriger Durchfall

-Dauerhaft gesträubtes Gefieder

-Wippender Schwanz und zitternde Bewegungen

-Gleichgewichtsstörungen

-Laute Atemgeräusche

-Apathie

 

Sollte einer oder mehrerer der obigen Symptome bei deinem Vogel aufgetreten sein, solltest du ihn schleunigst von den anderen trennen und in Quarantäne halten, so kannst du eine Ansteckung der anderen Tiere ausschließen. In einem separaten Käfig, welchen du mit einem Wärmestrahler beleuchtest. Solltest du nach dieser Vorsorge keine Besserung des Gesundheitszustands feststellen, solltest Du umgehend einen vogelkundigen Tierarzt aufsuchen.

 

Neben Krankheiten kann es auch Unfälle geben. Da ein solcher Unfall jeden Tag und überall geschehen kann, solltest du einen Erste-Hilfe-Kasten für deine Papageien anschaffen um bestens auf solche Situationen vorbereitet zu sein. Oftmals sind die Sekunden und Minuten nach dem Unfall die entscheidenden. Die Reaktion und Vorsorge ist Überlebens wichtig für die Vögel, denn bis ein Tierarzt sich das Tier anschauen kann, ist es oftmals schon zu spät.

 

Die häufigsten Ursachen für Unfälle im Haushalt sind folgende:

-Kollision gegen Fenster, Tür oder Wand

-Blutende Wunden durch Bisse der Artgenossen oder anderen Haustieren

-Vergiftung durch Zimmerpflanzen oder Schwermetall

-Verletzung der Krallen durch Hängenbleiben an Textilien

 

In diesem Erste-Hilfe-Kasten dürfen folgende Utensilien nicht fehlen:

-Zur Blutstillung: Eisen-III-Chlorid Lösung Kompressen und sterile Tupfer

-Spritze für allfällige Verabreichung eines Medikamentes

-Handtücher, Mullbinden

-Schere und Pinzette

-Kernseife zum stoppen einer Blutung nach dem Krallenschneiden

Nebst diesen Utensilien sollte der Transportkäfig für die Fahrt zum Tierarzt ebenfalls in der Nähe stehen.

 

Und nun werde ich hier noch die mir geläufigsten Krankheiten, ihre evtl. Ursache und Symptomen auflisten.

 

Krankheit: Durchfall

Evtl. Ursachen: spezifische Keime / Bakterien, Futterwechsel, Stress, Vergiftung

Symptome: wässriger oder breiiger Kot, verschmiertes Gefieder bei der Kloake

Behandlung: mit lauwarmem Kamillentee das Gefieder um die Kloake reinigen, spätestens nach 24h einen Tierarzt aufsuchen

 

Krankheit: Legenot

Evtl. Ursachen: Kalziummangel, hohes Alter, Fettsucht

Symptome: aufgeplustert am Boden sitzen, sehr grosse und weiche Kotmassen, leichte Ausstülpung der Kloake, Unterbauch stark gewölbt

Behandlung: Zufuhr von Kalzium, Wärme, Tierarzt aufsuchen

 

Krankheit: Verstopfung

Evtl. Ursachen: falsche Ernährung, innere Erkrankung, Vergiftung

Symptome: mühe beim Kot lassen

Behandlung: anderes Futter reichen, wenn keine Besserung eintritt, nach 24h Tierarzt aufsuchen

 

Krankheit: Atembeschwerden

Evtl. Ursachen: Erkältung, Lungenentzündung, Schwäche

Symptome: Atemgeräusche, schwere Atmung, verklebte Nasenlöcher

Behandlung: Dämpfe mit Kamille, Tierarztaufsuchen

 

Krankheit: Federrupfen

Evtl. Ursachen: Stress, Einzelhaltung, Langweile, psychisch prägende Ereignisse

Symptome: einzelne Federn zupfen, nacktrupfen bis zur Verstümmelung

Behandlung: abwechslungsreiche und beschäftigende Gestaltung der Voliere, Paar- oder Gruppenhaltung, ausgewogene und vitaminreiche Ernährung

 

Krankheit: Milben

Evtl. Ursachen: Ansteckung bei neu zugezogenen Vögel, von befallene Baumrinden

Symptome: zerfressene Markkappen der Federspulen, unausgereifte und/oder brüchige Federn, glanzloses und/oder struppiges Gefieder

Behandlung: Tierarzt aufsuchen

 

Krankheit: Räudemilben (Schnabelräude)

Evtl. Ursachen: Ansteckung bei neu zugezogenen Vögel, gegenseitige Fütterung

Symptome: schwammartige poröse kalk grau bis weiss oder gelblich verfärbte Hornhautwucherungen an untypischen Stellen

Behandlung: Tierarzt aufsuchen

 

Krankheit: Aspergillose

Evtl. Ursachen: Schimmelpilzsporen in Futter oder aus der Umwelt

Symptome: Atemgeräusche, häufiges Niesen, wässriger Kot, Erbrechen

Behandlung: Tierarzt aufsuchen

 

Krankheit: Schnabel- u. Federkrankheit (PBFD)

Evtl. Ursachen: Circo-Virus

Symptome: Wachstumsstörung der Federn, Krallen und des Schnabels, Durchfall, Fressunlust, Gewichtsverlust, Apathie

Behandlung: Hoch ansteckend und unheilbar

 

Krankheit: Psitakose (Papageienkrankheit)

Evtl. Ursachen: Infektion mit Bakterien aus der Gruppe der Chlamydien

Symptome: entzündete Augen, übel riechender Durchall-Kot

Behandlung: Tierarzt aufsuchen, übertragbar auf den Menschen

 

Krankheit: Neuropathische Drüsenmagendilatation (PDD)

Evtl. Ursachen: Bornavieren

Symptome: Gewichtsschwankungen, unverdaute Körner im Kot, ruckartige Kopfbewegungen

Behandlung: Tierarzt aufsuchen

 

Krankheit: Nierenerkrankung

Evtl. Ursachen: bakterielle Infektion, Vergiftung

Symptome: übermässiger Wasserkonsum, bei der Ausscheidung hoher Urinanteil, Rupfen

Behandlung: Tierarzt aufsuchen

 

Bitte setzte dich zur genauen Identifikation einer Krankheit mit einem vogelkundigen Tierarzt in Verbindung!

 

Ich hoffe sehr, dass dieser Beitrag informativ war.

Hast du schon mal Erfahrungen mit einer der oben aufgeführten Krankheiten gemacht? Falls ja, würde ich mich über einen Erfahrungsbericht in der Kommentarleiste erfreuen.

 

Ich wünsche eine Unfallfreie und Krankheitsfreie Zeit mit deinen Liebsten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0